Anzeigen
Anzeigen
Folge uns auf:
Erichs kulinarisches Erbe bei YouTube - jetzt kostenlos abonnieren und kein Video verpassen!
Folge uns auf Facebook!
Schick uns hier dein DDR-Rezept!
Seite übersetzen:
Anzeigen

Hasensülze (von: A. Dölling)

Menge: für 5 Personen
Zeit: ca. 2,5 Stunden + 1 Nacht

Zutaten:

2 Hasenkeulen
2 Spitzbeine vom Schwein
2 große Zwiebeln
3 Lorbeerblätter
5 Wacholderbeeren
Pfeffer, Salz, Senfkörner, Essig
1 Möhre, 2 Gewürzgurken

Uns gibt's auch als Kochbuch! Hier klicken!

Zubereitung:

1. Spitzbeine mit Wasser, den Gewürzen, der Möhre und den Zwiebeln ansetzen und ca. 1 h kochen
2. Hasenkeulen dazu geben und gar kochen
3. das Fleisch entnehmen, die Brühe durch ein Sieb gießen
4. Brühe mit Essig kräftig abschmecken
5. das Fleisch klein schneiden, in einen Behälter geben, nach Geschmack (Gurke, Senfkörner, Möhre) garnieren und anschließend mit der heißen Brühe übergießen
6. die Sülze kalt stellen, am besten 1 Nacht

Erich sprach:

Hasensülze ist nicht so fett wie bspw. Schweinesülze. Man kann etwas Gelatine mit in die Flüssigkeit geben, um sicherzustellen, dass die Sülze auch fest wird (abhängig vom Gehalt der Spitzbeine, 6 Blatt auf 1/2 Liter). Es gab in der DDR eine Zeit, in der viele Kaninchen & Hasen auch für die Schulspeisung und in Betriebskantinen zubereitet wurden. Folglich gab es viele Kleintierzüchter, die ihre Kaninchen verkauften und damit einen Nebenverdienst hatten.


Anzeigen


0 Kommentare zu Hasensülze (von: A. Dölling)

Kommentar schreiben



>