Anzeigen
Anzeigen
Folge uns auf:
Erichs kulinarisches Erbe bei YouTube - jetzt kostenlos abonnieren und kein Video verpassen!
Folge uns auf Facebook!
Schick uns hier dein DDR-Rezept!
Seite übersetzen:
Anzeigen

Kohlrübeneintopf (von: erichserbe.de)

Menge: für 5 Personen
Zeit: ca. 60 Minuten

Zutaten:

1 kg Kohlrüben (Wruken)
500 g Kartoffeln
500 g Bauchspeck, geräuchert
300 g Zwiebeln
100 g Margarine oder Butter
1/4 l Gemüsebrühe
Salz, Pfeffer, Zucker, Thymian

Uns gibt's auch als Kochbuch! Hier klicken!

Zubereitung:

1. Kohlrüben, Kartoffeln und Bauchspeck in mundgerechte Würfel schneiden
2. Zwiebeln in kleine Würfel schneiden und in ausgelassener Margarine glasig dünsten
3. Bauchspeck dazugeben und anbraten
4. Kartoffeln und Kohlrüben dazugeben und mit Brühe auffüllen
5. Eintopf mit den Gewürzen abschmecken und unter gelegentlichem Rühren ca. 45 Min. kochen

Erich sprach:

Kohlrüben (auch Steckrüben oder Wruken) wurden nach dem Krieg als Notverpflegung genutzt und sind deshalb in der Folgezeit etwas in Verruf geraten. Kenner wussten allerdings mit dieser Rübe schmackhafte Gerichte zuzubereiten. In der DDR war sie reichlich vorhanden. Gern wurde die Rübe von Kindern auch roh genascht, wenn Mutti am Herd stand und damit kochte.


Anzeigen


2 Kommentare zu Kohlrübeneintopf (von: erichserbe.de)

  1. 5039 Roland

    :D

  2. 5037 Roland

    Ein tolles Rezept, daß ich oft und gerne koche. Allerdings nehme ich statt Bauchspeck lieber etwas Suppenfleisch (Beinscheibe o.Ä.), dann wird es nicht ganz so mächtig. ;)

    Kleiner Hinweis am Rande: Mecklenburg wird mit langem E gesprochen (also nicht wie in meckern) und wenn Du dann das -burg noch zu einem -burch verschleifst, bist Du schon fast perfekt.
    Anderseits, selbst die meisten Mecklenburger sprechen das falsch aus, also schnack ruhig, wie Dir der Schnabel gewachsen ist.

    Liebe Grüße

    Roland

    Anmerkung Erich: Hallo Roland, danke für den Tipp. Zur Aussprache: Ich bin Mecklenburger. ;)

Kommentar schreiben



>