Anzeigen
Geschenkideen:
Kochbuch - Erichs kulinarisches Erbe
Uns gibt's auch als Kochbuch! Hier bestellen!

DEFA Märchen
DDR Goldkette

Ostpakete
Ostdeutsche Biere
Anzeigen
Über uns:

Unsere Köchin

Webmaster
Seite übersetzen:

Kartoffelsalat

Anzeige

von: erichserbe.de
Menge: für 4 Personen
Zeit: ca. 45 Minuten

Zutaten:

1 kg Kartoffeln, gekocht, gepellt und in Scheiben geschnitten
250 g Mayonnaise
100 g Zwiebelwürfel
100 g Gewürzgurkenwürfel
100 g Jagdwurstwürfel
1 hart gekochtes Ei, in Würfeln
etwas Gurkenwasser
Salz & Pfeffer




Anzeige

Zubereitung:

1. Kartoffeln mit Zwiebeln, Gurken, Jagdwurst und Ei in eine große Schüssel geben, mit Salz und Pfeffer würzen

2. die Mayonnaise mit etwas Gurkenwasser verrühren und über die Kartoffeln geben

3. alles schön verrühren (falls es noch zu trocken ist, noch etwas Gurkenwasser dazu geben)

4. abschmecken


Erich sprach:

Der Kartoffelsalat hat damals auf keiner Familienfeier gefehlt und jeder hatte seine eigene Art, ihn zuzubereiten. Kartoffelsalat mit heißer Bockwurst ist für viele Familien bis heute ein typisches Essen zum Weihnachtsfest. Den Salat am besten 1 Tag vorher zubereiten, damit er durchziehen kann. Nach Wunsch darf er auch mit Apfel- oder Paprikawürfel und Kräutern wie Petersilie oder Dill verfeinert werden. Eine warme Variante mit Essig gibt's hier.



4 Kommentare zu Kartoffelsalat

  1. 5434 René

    Bei uns kommen Kartoffeln, Fleischsalat, 2-3Eier, Äpfel, Zwiebel, Gurke, Salz, Pfeffer und süßer Paprika rein.
    Und seit der Wende Creme fraiche oder Mayo. Der Fleischsalat zu DDR-Zeiten war m.M.n. besser ≥
    So lecker, wenn zufällig Gurke, Apfel und Zwiebel den Gaumen gleichzeitig berühren.

    Interessant: Meine Mutti aus Suhl hat den Kartoffelsalat aber von Ihrer Schwiemu, meiner Oma, die aus Erkner bei Berlin stammt. Weil ansonsten die Thüringer, gleich den Schwaben, bei denen ich heute lebe, eher den lätschigen mit Essig und Zwiebeln und Brüh (hier warmer Kartoffelsalat) machen. Meine Arbeitskollegin aus Bayrisch-Schwaben, macht Ihn aber ähnlich wie ich, nur mit Erbsen und die macht Ihn nach Ihrer versprengten Verwandschaft aus dem Brandenburgischen.
    Da könnte man ein Buch darüber schreiben, anhand derer man die Herkunft des Kartoffelsalatherstellenden, ähnlich des Dialekts, erraten kann ;-)

  2. 3569 kleiner Koch

    Die „Majo“ haben wir früher auch immer selber gemacht. Einfach 2 Eigelb, 1 Tl Bautzner Senf aus dem Plastikbecher (mittelscharf) nach belieben auch 2, etwas Gurkenwasser von den sauren Gurken in das man eine vorgeschnittene Zwiebel in einem Becher oder einer Schüssel über Nacht zum glasig werden eingeweicht hat, Öl zum Andicken (Sonnenblumenöl, auch Olivenöl, … egal je nach Geschmack), Pfeffer und Salz mit einem Stabmixer in einem Messbecher verrühren. Die Zwiebel vorher rausnehmen, die ist dann schön glasig und nicht mehr so scharf und stechend.

  3. 282 Corinna

    Nehm anstatt Jagdwurst lieber Fleischsalat.

  4. 219 Ramona

    Ohne Ei und ohne Zwiebel..dafür mit Fleischsalat,Bockwürstchen(klein geschnitten) und Äpfeln(auch geschnitten) so mach ich den immer wie früher und meine kids lieben ihn:-) aber ich glaube es gibt viele varianten davon

Kommentar schreiben



>