Uns gibt's auch als Kochbuch! Hier bestellen!
Kochbuch - Erichs kulinarisches Erbe

Werbung
Über uns:

Unsere Köchin
Webmaster
Werbung
Verbündete:

köche-nord.de

Quarkstollen

von: erichserbe.de
Menge: 1 Stollen
Zeit: ca. 60 Minuten

Zutaten:

75 g Margarine oder Butter
100 g Zucker
2 Eier
250 g Magerquark
400 g Mehl
1 Pck. Backpulver
1 Pck. Vanillezucker
100 g Mandelsplitter
100 g Zitronat
100 g Orangeat
100 g Rosinen
Salz, Zitronensaft
(50 g Butter, 100 g Puderzucker)


Werbung

Zubereitung:

1. Margarine, Zucker, Eier, Vanillezucker und Zitrone (nach Geschmack) miteinander verrühren

2. Quark unterrühren und das Mehl mit dem Backpulver unterkneten

3. den Teig auf die Arbeitsfläche geben und die anderen Zutaten unterkneten

4. Teig zum Stollen formen und bei ca. 175 °C Ober- und Unterhitze (150 °C Umluft) ca. 45 Min. auf einem Blech backen


Erich sprach:

Um herauszufinden, ob der Teig durchgebacken ist mit einem Spieß in die Mitte des Stollens stechen. Wenn kein Teig am Spieß klebt, ist er fertig. Nach dem Backen mit zerlassener Butter bestreichen und mit Puderzucker bestreuen. Das schützt vor dem Austrocknen. In vielen DDR-Familien wurde in der Vorweihnachtszeit Stollen gebacken. Die Form soll den im Tuch eingewickelten Leib Christi nach der Geburt symbolisieren.



1 Kommentare zu Quarkstollen

  1. 5565 Andrea Knop

    Hallo erstmal, diese Seite ist einfach toll und ich bin sofort zurückversetzt in meine Kinder- und Jugendzeit. Zu Weihnachten war es in der DDR nicht einfach einen guten Stollen auf dem Festtisch zu haben. Meine Oma hat das ganze Jahr über diese Zutaten dafür zusammen gesammelt und dann hat sie alles Ende Oktober (glaub ich zumindestens, bin mir aber nicht mehr sicher) beim Bäcker abgegeben und dann irgendwann kam sie mit den Stollen (2-3 Stück)zurück. Die Stollen schmeckten so gut. Auf dieser Seite hab ich das Rezept für den Quarkstollen schon ausprobiert, beim ersten Mal ist er mir nicht so gut gelungen, aber jetzt hab ich den Dreh raus und ich muss sagen, es bleibt mein Lieblingsgebäck. Danke an die Ersteller für diese Seite, ich schau immer wieder gerne rein. Es grüßt DDR-Kind Andrea

Kommentar schreiben



>