Anzeige
Über uns:

Unsere Köchin


Webmaster


Anzeige
Auch interessant:

köche-nord.de

Lungenhaschee

von: J. Meichßner
Menge: für 3 Personen
Zeit: ca. 45 Minuten

Zutaten:

500 g Lunge
1 l Wasser
1 1/2 Essl. Margarine oder Butter
3 Essl. Mehl
1 Zwiebel
etwas Essig
etwas Salz


Anzeige

Zubereitung:

1. gewaschene Lunge in grobe Stücke teilen

2. Lungenstücke zusammen mit Wasser und Salz gar kochen

3. in der Margarine/Butter das Mehl und die gehackte Zwiebel zart bräunen und so viel Brühe auffüllen, dass eine sämige Soße entsteht

4. Lunge klein schneiden, hacken oder durch einen Fleischwolf drehen

5. Lunge mit der Soße verrühren, herzhaft mit Essig und Salz abschmecken

Alle Rezepte von Ostdeutsch Kochen auch als Kochbuch! Hier bestellen!
Gut zu wissen:

Die einen haben es gehasst, die anderen geliebt: das Lungenhaschee war auch in der DDR nicht jedermanns Geschmack. Trotzdem kennt es fast jeder in Ostdeutschland und wird auch heute noch vertrieben. Alternativ zum Anbraten der Zwiebel kann diese auch zusammen mit der Lunge gekocht werden (im Video zu sehen). Das Haschee kann noch mit Allerlei verfeinert werden (bspw. Herz, Wurzelgemüse, Lorbeerblätter, Thymian, Zucker, Sardellenfilets, Gurken, Zitronenabrieb etc.). Dazu können Semmelknödel gegessen werden.

*Produktempfehlungen oder Anzeigen (z. B. Amazon)


  1. 5151 T. Disca 29.04.2016 | 22:04 Uhr

    Lieber R.Weber in Bayern bekommt man es unter saures Lüngerl auch in Dosen. Wenns der Rest der Familie nicht mag! ;)

  2. 3512 Doro 11.09.2014 | 10:09 Uhr

    Habt ihr vergessen die Quelle anzugeben? ;)
    "Wir kochen gut" Verlag für die Frau DDR

    PS: Heimat ist, wo du geboren bist, dein Zuhauseaber ist da wo dein Herz schlägt ;)

  3. 466 R. Weber 07.02.2014 | 14:02 Uhr

    Ich kenne dieses Rezept noch von meiner Oma,sie hat aber noch Herz dazu genommen,da die Lunge einen ziemlichen Eigengeschmack hat rundet das Herz es wieder super ab.Bei mir könnte es jede Woche sowas geben,aber da streikt die Familie.Naja sind heute eben alle verwöhnt und wissen garnicht mehr was richtiges Essen ist.
    Grüße aus dem Honigkuchenland(Bayern)

    Heimat ist nicht dort wo man momentan wohnt,sondern was man im Herzen trägt.
    Ein Sachse bleibt eben immer ein Sachse,und das ist auch gut so!!!!

Kommentar schreiben



>