Anzeigen
Geschenkideen:
Kochbuch - Erichs kulinarisches Erbe
Uns gibt's auch als Kochbuch! Hier bestellen!

DEFA Märchen
DDR Goldkette

Ostpakete
Ostdeutsche Biere
Anzeigen
Über uns:

Unsere Köchin

Webmaster
Seite übersetzen:

Karlsbader Schnitte

Anzeige

von: erichserbe.de
Menge: für 2 Personen
Zeit: ca. 20 Minuten

Zutaten:

2 Scheiben Toast- bzw. Weißbrot
2 Scheiben Schnittkäse (z. B. Gouda o. Edamer)
2 Scheiben Koch- oder Bierschinken
(2 Ananasringe)
(etwas Butter)
(Worcestershiresauce)




Anzeige

Zubereitung:

1. Brotscheibe belegen: (Butter), Schinken, (dann Ananasring), zuletzt Käse

2. Schnitte im Backofen bei ca. 180 °C überbacken, bis der Käse zerläuft und etwas Farbe bekommt


Erich sprach:

Einfach und schnell - Das „Toast Hawaii“ wurde in den 50er Jahren populär. Im Osten erhielt es den Namen „Karlsbader Schnitte“. Nur leider war die Ananas dafür nicht immer und vor allem nicht günstig zu haben. Deshalb ließ man sie häufig weg. Als Ersatz diente allerlei anderes Gemüse. Siehe hier. Als Krönung gab man etwas Worcestershiresauce auf die Karlsbader Schnitte.



3 Kommentare zu Karlsbader Schnitte

  1. 5437 Kalli

    Anstelle von Ananas wurde bei uns Fleischsalat zwischen 2 Scheiben Schinken gemacht und dann der Käse obenauf. Das Brot wurde vorher getoastet.

  2. 5276 Renate Hiebsch

    Wenn möglich kamen auch Tomatenscheiben auf den Käse -lecker! Oft fehlte Ananas.
    Neulich waren wir in einer Ausflugsgaststätte zum Abendessen und was stand auf der Karte:
    Karlsbader Schnitte! Die habe ich gleichbestellt, hat wunderbar geschmeckt. Da wir dort öfter mal hingehen, esse ich das jedesmal.

  3. 5012 Thomas

    Geniale Seite! Zu diesem einfachen, jedoch extrem schmackhaften und sattmachenden Rezept aus Kindergeburtstagszeiten habe ich folgende Abänderungen zu melden, jedenfalls war es bei uns so: kein Vollkorn-Weißbrot sondern einfachen weißen Toast, was anderes gabs gar nicht, Bierschinken anstelle von Kochschinken (gabs bei uns ebenfalls nicht), und obendrauf auf den Käse wurde Tomatenmark gestrichen oder manchmal auch eine Art Worcestercauce, wenn die irgendwo aufgetrieben wurde. War soo lecker ... und wenn ich mir das manchmal gönne (ganz genau krieg ich es nie hin), kommen die ganzen schönen Erinnerungen wieder hoch. Danke für Eure geile Seite. Werd mir wohl auch das Kochbuch bestellen. Viele Grüße, Thomas.

    Anmerkung Erich: Hallo Thomas, danke für die netten Worte! Ja, es gibt/gab viele Variationen des Rezepts. Vollkorntoast gab es tatsächlich nicht. Da hast du recht.

Kommentar schreiben



>