Anzeige
Über uns:

Unsere Köchin


Webmaster


Anzeige
Auch interessant:

köche-nord.de

Kochklopse (Königsberger Art)

von: erichserbe.de
Menge: für 5 Personen
Zeit: ca. 60 Minuten

Zutaten:

500 g Hackfleisch
50 g Zwiebelwürfel und 1 Zwiebel
50 g eingeweichte Semmeln
1 Ei und 1 Eigelb
1 l Wasser
1 Lorbeerblatt
3 Pimentkörner
2 Pfefferkörner
50 ml Sahne
30 g Butter
30 g Mehl
etwas Zucker
Zitronensaft oder Essig
Salz, Pfeffer, (Senf* und Kapern)


Anzeige

Zubereitung:

1. Wasser mit Zwiebel, Lorbeer, Piment und Pfefferkörner kochen

2. aus Hackfleisch, Zwiebelwürfel, Semmeln, Ei, Salz, Pfeffer (und etwas Senf) eine Masse herstellen und 10 Klopse formen

3. Klopse in das kochende Wasser geben und ca. 20 Min. gar ziehen lassen

4. Klopse aus der Flüssigkeit nehmen, Brühe durch ein Sieb gießen

5. aus Mehl und Butter eine Schwitze herstellen, mit der Brühe auffüllen und 20 Min. köcheln lassen

6. Soße mit Zucker, Salz, Pfeffer und Zitronensaft oder Essig abschmecken

7. Eigelb mit Sahne verrühren und in die Soße rühren, nach Geschmack mit Kapern servieren

Alle Rezepte von Ostdeutsch Kochen auch als Kochbuch! Hier bestellen!
Gut zu wissen:

Königsberger Klopse haben ihren Ursprung in Ostpreußen. Dieses Kochklopse-Rezept ist eine DDR-Abwandlung davon. Ursprünglich gehören auch Sardellen in die Fleischmasse. Dazu passen gekochte Kartoffeln und Rohkostsalate wie z. B. dieser hier. Ausgarniert werden kann mit etwas Petersilie.

*Produktempfehlungen oder Anzeigen (z. B. Amazon)


  1. 5638 Bazinga 15.04.2020 | 18:04 Uhr

    Sämtliche Rezepte im Net sind mit Semmel (gemahlen oder altbackenes Brötchen).
    Gehöre inzwischen selbst zu den Senioren und kenne diese Klopse von meiner Mutter (Köchin DDR Schulküche). Aber anders als der Bratklops braucht ein gekochter Klops den Bäcker überhaupt nicht, um zu funktionieren. Die Bindung entsteht allein durch das Ei und das Kochen. Koche sie auch Heute noch selbst nicht anders. Da fällt nichts auseinander, pappt aber auch nicht unnötig zusammen.
    Anstatt Sahne kam bei uns wegen der feinen Säure (und dem Kaufpreis DDR - „gute“ Sahne war erheblich teurer) immer saure Sahne dazu (Schnand gab’s bei Erich noch nicht). Ich habe es auch jetzt da ei belassen. Sahne ist einfach zu „nichtssagend“ für uns.
    Bis auf die Semmelbrösel und die Sahne haargenau so, wie ich sie zu Hause kennengelernt habe.

  2. 5625 Dieter Hoffmann 11.02.2020 | 19:02 Uhr

    Königsberger Klopse
    (Original Königsberg- Ostpreußen)

    Man nimmt für 4-5 Pers. ½ Pfund. gehacktes Rind - und eben soviel Schweinefleisch gut mit 2 in Milch eingeweichten, fest ausgedrückten Semmel, einer fein gehackten Zwiebel in Butter gedünstet, 2 Eier, einigen fein gehackten Sardellen, 2 Eßlöffel. Senf, etwas Kümmel und dem nötigen Salz, Pfeffer und formt davon länglich runde Klopse.

    Dann wird von 2 Eßlöffel. Butter und 2 Eßlöffel. Mehl eine helle Einbrenne gemacht mit Fleischbrühe oder Wasser zu einer sämigen Soße verkocht. Eine feingehackte Zwiebel, einige fein gehackte Sardellen, 1 Gläschen Weißwein, 1 Eßlöffel. Kapern, 1 Teelöffel Mostrich, etwas Zucker, einige Gewürz- und Pfefferkörner und 2-3 Zitronenscheiben werden hinzu gefügt und die Soße noch einmal aufgekocht.

    Die Klopse werden hineingelegt so, daß sie von der Soße fast bedeckt sind und zugedeckt 20-30 Min. auf gelindem Feuer gedämpft.

    Man kann zur Verfeinerung die Soße mit 1-2 Eigelb abziehen.

  3. 5611 ossika 14.01.2020 | 12:01 Uhr

    Als Berliner sind Königsberger Klopse (mit Kapern) eines meiner Leibgerichte.Bin Rentner und lebe in Tschechien wo die Klopse unbekannt sind.Wenn Besuch zum Essen kommt muss ich immer die Klopse kochen.

  4. 5475 Ich 03.11.2018 | 20:11 Uhr

    Lecker

  5. 5442 Ingrid Von Montfort 29.07.2018 | 15:07 Uhr

    Da werden Erinnerungen wach, eins meiner Lieblingsrezepte.

  6. 5360 Hartmut 22.11.2017 | 19:11 Uhr

    Ich hatte noch die Ehre in den 50er Jahren mit meiner Großmutter in Ostpreußen (im heutigen polnischen Masuren) dieses Gericht zu kochen. Sie kannte ein ähnliches, wie das von Ihnen gedruckte Rezept von Besuchen vor dem Krieg im "Reich". Drei Dinge kamen im Original für sie überhaupt nicht in Frage: Mehl, Butter und Kapern. Sie konnte das auch begründen: Weissmehl und Butter waren kostbar und wurden für Feiertage aufgespart. Wie sollten Kapern aus dem Mittelmeerraum zur Ihr in die Provinz finden? Es wurde die kostbare Brühe etwas reduziert und dann komplett weiter verwendet und mit mehren Eigelben und Sahne verfeinert. Die Klopse wurden mit Löffel und Gabel gegessen. Ich koche mit großem Erfolg bis Heute so.

  7. 5022 Iosef 06.08.2015 | 21:08 Uhr

    Hab es heute mal nachgekocht. ^^ Sogar mit echtem Hut :p

Kommentar schreiben



>