Kochbuch - Erichs kulinarisches Erbe
Uns gibt's auch als Kochbuch! Hier bestellen!
Anzeigen
Über uns:

Unsere Köchin

Webmaster
Geschenkideen:
Ostpakete
Ostdeutsche Biere
DDR-Eierbecher
Anzeigen
Seite übersetzen:

Tote Oma (Grützwurst) (von: erichserbe.de)

Anzeige

Menge: für 5 Personen
Zeit: ca. 30 Minuten

Zutaten:

500 g Grützwurst
2 Zwiebeln
Salz, Pfeffer
etwas Fett zum Braten

Uns gibt's auch als Kochbuch! Hier klicken!

Zubereitung:

1. Zwiebel in kleine Würfel schneiden und in Fett anbraten
2. Grützwurst in größere Würfel schneiden und dazu geben
3. rühren, bis ein Brei entsteht, bei Bedarf etwas Wasser dazu geben
4. nach Geschmack mit Salz und Pfeffer nachwürzen

Erich sprach:

Grützwurst wird mit Sauerkraut und Salzkartoffeln serviert.
Der makabere Begriff Tote Oma hat sich speziell in der DDR etabliert und bezieht sich auf das Aussehen des Gerichts.


Anzeige


16 Kommentare zu Tote Oma (Grützwurst) (von: erichserbe.de)

  1. 5140 Gabi

    In Österreich heißt das blunzn... Mit Kartoffel und Sauerkraut gemischt ist es
    Blunzngröstl, gibt es beim Heurigen oder in Restaurants. Ich liebe die klassische
    Variante, nehme aber das österreichische Angebot gern an!

  2. 5086 Andy

    Der Stefan schreibt es auf den Punkt, in dieser Art bekam ich meinen Teller als Kind. Nur die Leberwurst und Blutwurst in ca. 80 Grad warmen Wasser einige Minuten ziehen lassen, Pelle ab und mit Sauerkraut und Salzkartoffeln auf den Teller. Erst später machten wir es anders, brateten Speck in der Pfanne an und gaben die Blutwurst dazu mit etwas Brühe vom Schweinebauch, dann als Brei gerührt.
    Auf jeden Fall nie Grützwurst, die Preußen nahmen immer die feine Blutwurst. Zum Thema Blutwurstmanufaktur haste allet jesacht, een Mester seiner Kunst.

  3. 5079 Stefan

    Icke, als oller Berliner kenne eher die klassische Berliner Blutwurscht.

    Diese ist keine Grützwurst sondern eher eine Speck- / Blutwurst. Diese wurde hier bei uns oft von den örtlichen Fleischern frisch hergestellt. Meine Oma kaufte immer Blut- und Leberwurst. Sie wurde nur im Topf heiss gemacht (nicht kochen dann platzen diese). Dann wurden Sie eingeschnitten und ausgedrückt. Dazu gab es Salzkartoffeln und Sauerkraut. Heute kenne ich nur noch eine Fleischerei die diese nach dem Originalrezept herstellt. Diese Blutwurst ist aber sogar Europameister! Einfach mal nach der Blutwurstmanufaktur.de schauen. Der Fleischer versendet diese sogar. In diesem Sinne "Gutes Mampfen".

  4. 5066 Kerstin

    Ich stamme aus Thüringen. Dort heißt das Gericht auch Tiegelwurst.
    Es wird und wurde dort hauptsächlich im ländlichen Bereich komplett selbst hergestellt-- also keine gekaufte Grützwurst.
    Dazu wird das Blut beim schlachten von Schwein oder Geflügel ( ich kenn es von Ente) aufgefangen. Es muß mit etwas Essig gut gerührt werden damit es nicht gerinnt. Ausgelassener Speck, in Milch geweichte Brötchen und viel Majoran kommen auch noch ran. Zwiebel, Pfeffer, Salz sowieso. Alles wird nacheinander gebraten und immer gut gerührt.
    Übrigens hat das servieren mit Sauerkraut seinen Sinn!
    Durch das Vitamin C im Sauerkraut wird das Essen besser verdaut bzw. die wertvollen Stoffe besser aufgenommen.Wichtig für alle, die niedrige HB-Werte haben.
    Ich bin mit diesem Gericht groß geworden und bedaure, daß es kaum noch jemand so zubereitet.

  5. 5031 Andy

    Ein einfaches, schnelles und leckeres essen, allerdings kenne ich es in Ostberlin nur mit feiner Blutwurst so zubereitet. In der Schule gab es das Essen mit Quetschkartoffeln und Sauerkraut. Zu Hause wurde mehr die bekannte Art der Schlachteplatte ( so der Originalname ) zubereitet, dazu gehörten dann noch eine zu Brei gerührte Leberwurst und eine Scheibe Wellfleisch ( Schweinebauch ) mit Senf. Die Variante mit Grützwurst kenne ich auch, aber mehr südlich von Berlin.
    Hallo Ice, in Bayern bekam ich immer nur Bayrisch Kraut ( sehr weich gekocht und süßlich ) aber suchte Sauerkraut vergebens in Gaststätten. Ob das dann zur Toten Oma passt? Noch nie probiert.

  6. 5021 Nandus

    Ohne Zwiebeln kenne ich es auch und ich komme eigentlich ausm Ruhrgebiet.
    Nur der Begriff war mir neu.

  7. 5008 sarah

    Hallo, ich habe gerade im gelb schwarzen Netto Grützwurst ergattert.....selbst herstellen ist nicht so einfach, da die Masse mit unter aus Schweineblut und aus Gerstengrütze hergestellt wird, daher der Name. Bei uns wurde sie früher frisch hergestellt und dann in einer Kammer geräuchert. Super lecker!!!

  8. 5004 Wolfgang

    Hallo,

    sehe gerade, das wegen eurer Captcha meine Mail 3x aufgenommen wurden ist, Sorry! Hat evtl. jemand eine Idee wie man eine Grützwurst, z.B. mit Zutaten aus Blutwurst oder so selbst herstellen kann? Schon beim lesen des Namens Grützwurst läuft mir das Wasser im Mund zusammen, schon seit gut 25 Jahren nicht mehr gegessen.

    LG
    Wolf

  9. 4989 Ice

    PS. und natürlich Sauerkraut - was sonst; )

  10. 4988 Ice

    Eines meiner absoluten Lieblingskindheitsgerichte.
    In Bayern habe ich (Grützwurst) noch nie, nicht einmal ähnliches gefunden, obwohl hier gerne deftig und gut gegessen wird.
    Habe mir aber massig vom letzten Ostseeurlaub mitgenommen und tiefgekühlt.
    Ich darf sie zum Glück alleine essen - meine Kinder und mein Mann - verstehen meine Verzückung gar nicht.
    Lol - mehr für mich - auch gut.
    Mit Salzkartoffeln - mehr brauche ich dazu nicht.

    LG Ice

  11. 4957 simone

    ich kenne das auch von meiner uroma, aber was ist eigentlich grützwurst und wo bekommt man die???? wohne in nrw.

  12. 3495 Doro

    @Torsten - jedenfalls nicht in Baden- Württemberg.
    Hier suchst du vergeblich nach der Grützwurst bzw. dem Fülling. Und auch auf keiner Speisekarte ist dieses Gericht zu finden.

  13. 2195 Vivien

    hallo
    esse das auch sehr gerne aber dann mit stampkartoffeln und sauerkraut :)
    lg

  14. 798 Torsten

    Schmeckt sehr gut ... gibt es das eigentlich auch im Westen?

  15. 682 Michael

    schmeckt aber wunderbar :)......kenne Ich schon als Kind .....

  16. 504 Ondřej

    Mein Gott so scheußlicher Name des Gerichtes :-D ... Aber ich verstehe warum... Herzliche Grüße aus der ČSSR ;-)

Kommentar schreiben



>